Grußwort T. Schulze

Liebe Mitglieder, liebe Leser!


Eine Chronik zum 60-jährigen Jubiläum der Siedlervereinigung Niederrhein e.V. zu verfassen sollte eigentlich nicht so schwer sein. Sucht man sich doch einfach die „alte Chronik“ heraus und ergänzt diese um die fehlenden Jahre – weit gefehlt.


Im Laufe der vielen Jahre sind leider Daten und Faktenmaterial verloren gegangen. Was wohl auch verständlich ist, so waren und sind die Vorstände unserer Siedlervereinigung immer ehrenamtlich aktiv gewesen. Dennoch, einige Zahlen und die damit verbundenen Meilensteine für die Gemeinschaft sind bekannt und wert genannt zu werden.


1958, getrieben aus der Notwendigkeit und dem Wunsch bezahlbaren und lebenswerten Wohnraum zu schaffen, wurde die Siedlervereinigung Niederrhein e. V. gegründet. Sie umschloss mit ihren damaligen Ortsgemeinschaften die heutige Stadt Moers; mit den Stadtteilen Repelen, Eick-Ost, Meerbeck sowie Ortsgemeinschaften in den Nachbarstädten Duisburg-Homberg, Kamp-Linfort und Neukirchen-Vluyn.

In dieser Solidargemeinschaft wurde in Eigenleistung und gegenseitiger Nachbarschaftshilfe, durch hoch motivierte Frauen, Männer und nicht zuletzt deren Kindern, zugepackt, aufgebaut und viele formale Hürden genommen. Durch gebündelte Bestellungen für diverses Baumaterial, konnten bessere Abnahmekonditionen und dadurch günstigeres Bauen ermöglicht werden.


Es wurden zunächst 42 Neubauten errichtet und das Beispiel machte Schule, es kamen immer mehr Mitglieder in die Gemeinschaft und neue Ortsgruppen bildeten sich, wie z. B. Hochstraß-Scherpenberg.


Weiterhin erkannte man früh, dass nur eine starke überregionale Siedlergemeinschaft die Interessen der Mitglieder wirksam vertreten kann. So wurde die Siedlervereinigung Niederrhein e. V. als Landesverband auch Mitglied im Bundesverband Deutscher Siedler und Eigenheimer e. V.


Auch wenn sich im Laufe der Jahrzehnte die wirtschaftlichen Verhältnisse und organisatorischen Formen, auch innerhalb der Vereinigung, einen Wandel durchliefen, so ist doch der Geist jener verantwortlichen Frauen und Männern spürbar geblieben. Ist doch der Wunsch nach bezahlbarem Wohnraum und eigenem Wohnbesitz aktueller denn je.


Herausforderungen an die Zukunft, mit den veränderten Bedürfnissen wie „ Barrierefreies Wohnen“, „Schnelles Internet“, um nur einige Stichwörter zu nennen, bestätigen und stärken geradezu das Daseinsrecht unseres Vereins.  Dies zeigen auch, nach Jahren des Mitgliederrückgangs, die Neueintritte der letzten Zeit.


Ein weiterer Themenschwerpunkt, der sich in den letzten Jahren bei den regelmäßigen Mitgliederversammlungen herauskristallisiert hat, ist das oft in die Jahre gekommene Wohnumfeld vieler Wohnquartiere; wie Spielplätze, Grünanlagen aber auch die Straßen.


Bei diesen Treffen oder während organisierter Ortsbegehungen, werden auch anstehende Quartiersentwicklungen thematisiert. Die jeweiligen Vorstände der Ortsgruppen laden, bei Bedarf, Spezialisten der zuständigen Verwaltung, aber auch Vertreter der Politik dazu ein.


So konnten schon oft Projekte (Bolz- und Spielplätze, 30-km-Zone, u. ä.) mit Hilfe unserer Mitglieder und in Kooperation mit Mitarbeitern der jeweiligen Stadtverwaltungen, durch hohes Engagement und Eigenleistungen umgesetzt werden.


Wir danken bei dieser Gelegenheit den jeweiligen Vorständen der Siedlervereinigung Niederrhein e. V. für ihren Einsatz und ihren Idealismus, denn nur dadurch ist es möglich gewesen, über die rein materiellen Sorgen hinaus, die große Linie in der organisatorischen Arbeit zu finden, die besonders in der heutigen Zeit so notwendig ist.


Wir ehrenamtlich arbeitenden Vorstände werden auch in Zukunft, für eine vernünftige soziale Wohnpolitik und für die Rechte und Belange der Eigenheimer/-innen oder die, es noch werden wollen, eintreten.


Aber auch allen Mitgliedern sei herzlichst gedankt, ohne SIE hätten wir nicht wachsen und erfolgreich Handeln können. Frei nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“.


Allen die uns noch beitreten, ein herzliches Willkommen!


Danke!


Thomas Schulze

1. Vorsitzender gSiedlervereinigung Niederrhein e. V.



„Der Eigenheimer ist ein Mensch, der mit Fleiß, Sparsamkeit und Verzicht auf viele Annehmlichkeiten des Lebens, sich aus eigener Kraft ein Heim schafft.”

(Zitat: unbekannt)

Siedlervereinigung Niederrhein eV